- Anzeige -
Rangierhilfe für PKW Anhänger Bootsanhänger Wohnwagen Luftreifen Kugelgelagert
6x 65W LED Arbeitsscheinwerfer IP67 12/24V Fluchtlicht 13LEDs DC Traktor CLAAS
6x 65W LED Arbeitsscheinwerfer IP67 12/24V Fluchtlicht 13LEDs DC Traktor CLAAS
Große Alukiste,für Camping, Wohnwagen, Wassersport, Angeln,Lagerung,Deichselbox
8x 65W LED Arbeitsscheinwerfer Oval IP67 12/24V Leuchten Lampe Traktor CLAAS
8x 65W LED Arbeitsscheinwerfer Oval IP67 12/24V Leuchten Lampe Traktor CLAAS
Fiamma F45 S Markise Titanium 260cm, Tuch royal grey + Sikaflex 221 + Tiedown
Fiamma F45 S Markise Titanium 260cm, Tuch royal grey + Sikaflex 221 + Tiedown

Wasserschaden Hobby 535

Wasserschaden Hobby 535  Brummer007

Ein Hallo an alle und ganz besonders an Kurt!!

Mein Name ist Gerd - komme aus Braunschweig und ich bin bis jetzt nur lesendes Mitglied in diesem Forum gewesen. Kurz vor Ostern stellten wir (wie so viele in diesem Forum) fest - dass unser heißgeliebter WoWa einen Wasserschaden hat. Wie fast alle hier hätte das fast dazu geführt - dass wir mit dem erst vor einem Jahr begonnenen Campen brechen. Wir dass sind übrigens meine Frau mein Sohn und ich. Die m. E. absolut fachmännischen und ganz besonders uneigennützigen Beiträge von dir Kurt - haben dazu geführt - dass wir den Versuch starten wollen die Reparatur zu versuchen. Aufgrund vorrangiger Projekte mussten wir die Reparatur bis jetzt verschieben. Am 18.3 haben wir begonnen. Die Fotos in diesem Thread könnten aus unserem WoWa stammen. Im Grunde genommen haben wir ein fast identisches Problem - sodass wir deine Ausführungen als direkte Reparaturanleitung nehmen können. Ich habe gedacht - viel mehr Informationen als schon in diesem Forum geschrieben - sind gar nicht möglich - aber dieser Thread ist das Tüpfelchen auf dem „i“. Bin schon gespannt auf die nächsten Bilder.
Eine Frage kann ich mir dann doch nicht verkneifen. Momentan sind wir auf der Suche nach einem geeigneten Unterstand und werden nicht fündig. Sind solche Reparaturen - wie an Deinem Hobby auch gut draußen zu machen?

Wenn ich in meinem Beitrag irgendetwas falsch gemacht habe - bitte ich das zu entschuldigen. Dies ist mein allererster Forenbeitrag. Änderungsvorschläge werden dankend angenommen.

Bis dann Gerd

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Servus Gerd
Freut mich - dass es Dir gefällt und viel wichtiger natürlich - weiterhilft.
Ich hab ja schon viele solcher Schäden repariert - aber halt nicht mit Bildern dokumentiert. Ich bin ja auch noch nicht sooo lange hier im Forum.
Doch jetzt hab ich halt so nen klassischen Wasserschaden - wie ihn sehr viele haben. Deshalb auch die ausführliche "Reparaturanleitung".
Natürlich kann man eine solche Reparatur im Freien machen. Man muss halt nur darauf achten - dass bei Regen alles zu ist. Deshalb habe ich ja auch das Fenster nicht ganz ausgebaut. Wenns nur ein paar Löcher sind - verschließe ich die mit einem Batzen Dekalin.
Und falsch gemacht hast Du gar nichts !
Ich hoffe nur - genauso nett und freundlich antworten zu können.
In einer halben Stunde gibts wieder neue Bilder - hab schon alles vorbereitet.
Gruß Kurt

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Tag
Als erstes hab ich mich heute auf Spurensuche - bezügl. des Wassereinbruches seitlich - hinten links - gemacht. Denn auch das kann nicht von rechts oben kommen.
Nachdem ich die Dreiecksblende abgenommen habe - sah ich schon wieder - genau wie auf der rechten Seite - die Schürzenleiste abstehen. Da war eine Schraube nicht ganz drin.
Ja und dann - unter dem Leuchtenträger - war eine Schraube - die durchs Heck in den Boden geschraubt ist offen - also ohne Abdichtung. Da läuft das ganze Wasser des Daches runter. Der Leuchtenträger hat oben im Eck eine Öffnung - da läufts dann rein und durch.
Und auch die seitliche Blinkleuchte war nicht gut abgedichtet - das sah man an den Dreckspuren - auch da lief Wasser rein. Die untere Kabelklemme ist auch total verrostet.
Wohnwagen Bilder

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Und dann die schlimmste Drecksarbeit !
Den Boden öffnen.
Als erstes hab ich in beiden Ecken von unten die 3 mm Platten mit Winkel - Aluleiste und Tapetenmesser ausgeschnitten und von den Latten und Styropor abgeschält.
Natürlich zuerst den Leuchtenträger unten losgeschraubt - und dann die Kabel im Rücklicht abgeklemmt - und durchs Heckloch und Boden rausgezogen. Die sind sonst im Weg.
Dann hab ich mit der Stichsäge - 6 cm parallel zur vordersten Querlatte - zwischen den bereits entfernten 2 unteren Flächen - die noch stehenden Platten durchgeschnitten. Also die obere und die untere Platte mit samt dem Styropor.
Wohnwagen Bilder

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Jetzt kam der Boden von oben in beiden Ecken dran.
Links hinten war es schlimmer als erwartet. Hier musste auch ein Stück des unteren Heckwandholzes raus. Das war total durchgefault. Hier mussten zuerst 2 Schrauben Heckwand/ Boden raus. Dann die Latte mit der Handsäge und Tapetenmesser eingeschnitten und mit Stemmeisen rausgebuhlt.
Die obere 6 mm Platte wieder im Winkel ausgeschnitten und rausgerissen.
Ach ja - die seitliche Platte hab ich auch noch rausgeschnitten.
Das Abschälen mit dem Stemmeisen von den Hölzern und Blech muss jetzt ganz vorsichtig geschehen - denn alles wird immer instabiler.
Rechts hinten ( wenn man das Bild anschaut links ) waren die Hölzer wider erwarten noch relativ gut beieinander. Zwar etwas dunkel - aber es hält noch.
Wenn hier später zusätzliche Hölzer eingeklebt sind - hält das wie neu.
Hab auch überall 3 cm breit neben den Hölzern das Styropor raus geschnitten. Dann kann es besser trocknen und später kommen neue Hölzer für einen besseren Halt rein.
Es ist übrigens - obwohl der Wagen seit fast 2 Jahren abgedeckt ist - alles noch patschnass !
Nachdem jetzt Luft rankommt - riecht es auch nicht mehr ganz so streng.
Wohnwagen Bilder

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Zum Schluss hab ich noch überall das Styropor raus geschnitten und gekratzt.
An allen Stößen der unteren und oberen Platten kommen neue Hölzer rein. Zum Teil werden sie zwischen beide Platten geschoben und geklebt. Hierzu schneide ich immer mit dem Tapetenmesser an den Platten entlang ins Styropor und kratze es mit meinem schmalen Haken so 2-4 cm raus. Sehr wichtig wird auch dann die Verbindung der total losen unteren Bugwand mit dem Boden.
Ich hoffe man kann es auf den Bildern einigermaßen gut erkennen - ist halt schwierig immer gut zu fotografieren. Auch hab ich natürlich nicht immer sofort fotografiert - sondern zuerst die Arbeit fertig gemacht und dann den Foto genommen. Deshalb auch mal Überschneidungen. Gute Arbeit geht eben vor guten Bildern.
Ja - und jetzt muss das Ding erst mal richtig austrocknen - d. h. es wird ne Weile dauern bis ich ans Kleben gehe. Muss auch Teile kaufen - Hölzer zuschneiden und hobeln u.s.w. .
Schätze mal in 2 – 3 Wochen wird er fertig gemacht.
Natürlich schau ich trotzdem immer wieder zu Euch rein - auch wenn ich jetzt mal ein paar Tage meines Urlaubes genießen werde.
Wünsch Euch was
Gruß Kurt
Wohnwagen Bilder

Wasserschaden Hobby 535  locker

Kurt du hast dir die künstlerische Pause verdient.
Wir lernen alle hier sehr viel mit deiner Beschreibung der Trockenlegung.

Besonders arg empfinde ich die Bilder - wo man noch ein Stück heile Welt direkt neben dem Torfgebiet sieht. (Schöne Furnierküche neben durchgefaulter Bodenkonstruktion)

Irgendwie kriege ich langsam eine kräftige Wut über die Hersteller quer durch den Gemüsegarten.
Wir können Menschen auf den Mond schießen - Schafe klonen und was weiß ich nicht noch alles. Aber eine viereckige Blech- oder GFK-Kiste bauen - die auch dicht ist - übersteigt offenbar die Ingenieurkunst unserer Hersteller.
Das kann selbst Zastava in Serbien besser!
Offenbar lassen wir uns alle noch viel zuviel Schund für teures Geld andrehen.

Ich möchte nicht sehen - wie die Anwälte aufmarschieren - wenn ein Bauträger solchen Mist an Eigentumswohnungen produzieren würde. Aber hier schweigen auch unsere beiden heißgeliebten Womo Fachzeitschriften betreten zum Thema. Es könnte ja ein Inserat flöten gehen.

Wenn sie solche Katastrophen verschweigen - ja warum soll man dann diese Blättchen überhaupt noch kaufen?

Nachdenkliche Grüße - Walter

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Ja Walter -
im Prinzip hast Du recht.
Ich sehe es trotzdem etwas anders.
Vor 10 - 15 Jahren war in Wohnwägen ein 60 l Kühlschrank - ein Kocher - eine Heizung - manchmal mit Gebläse - und ev. ein kleiner Boiler drin.
Große Einachser wogen 1.200 kg und gute Hersteller hatten eher selten Probleme mit Undichtheiten.
Heute muss die Ausstattung - [b:8d9f77bb57]die der Camper verlangt [/b:8d9f77bb57][b:8d9f77bb57]weil er beim [/b:8d9f77bb57][b:8d9f77bb57]Kauf darauf achtet[/b:8d9f77bb57] - wie zuhause sein.
Also große Kühlis - Microwelle oder Backröhre - große Boiler und seperate Duschen - Glasschränke mit Drehteller für Fernseher - Solar - Antennen - Batterien und - und - und.
Vergleichbare Wägen wiegen jetzt fast 500 kg mehr !
Das Ganze muss natürlich trotzdem fahrbar - also relativ leicht sein.
Und das ist das große Problem aller Hersteller - natürlich in Verbindung mit dem Preis. Sie versuchen alles immer leichter zu bauen - ohne auf den Schnickschnack zu verzichten. Und das geht meist an die Substanz - will heißen - beim Fahren auftretende Verwindungen zerren an den Verbindungen des Aufbaues.
In diesem Fall war es - wie sehr oft - die Fensterleiste.
Es ist z. B. sehr interessant - wie instabil so ein Wagen wird - je mehr man ihn zerlegt. Selbst primitiv angebaute Möbelteile halten das Ding mehr oder weniger zusammen. Geschweige denn man löst einzelne Teile des Aufbaus - hier nur die untere Verbindung Heck/Boden.
Dies hat natürlich nichts mit den anderen Murksereien am Band zu tun - das ist eine ganz andere Sache.
Gruß Kurt

Wasserschaden Hobby 535  Brummer007

Juchhu!!!! :razz:

Ab nächsten Montag haben wir im Nachbarort (4 Km) einen Unterstand in einer Scheune mit Strom für unseren WoWa für schlappe 35 Euronen / Monat. Jetzt muss es der Wagen nur noch die 20 Kilometer bis in die Scheune schaffen obwohl sich die Front bereits von der vorderen - völlig verrotteten unteren Latte - gelöst hat. Glaubt ihr - dass das ein Problem werden kann - bezüglich Instabilität und Verwindungen?

Eigentlich wollte ich gar keine Fragen stellen - aber ich kann’s nicht lassen. Unter unseren Kantenleisten - ich glaube die Dinger heißen Keder - sind schwarze Kantengummis - die total mit Butyl verklebt sind. In einem anderen Thread habe ich gelesen - dass man die Gummis abtrennen und ein neues Kantengummi anstückeln kann. Die nette Verkäuferin in unserem Fritz Berger-Shop meinte auf meine Nachfrage nach den Gummis - dass man so was heute nicht mehr benutzt und nur noch die Kanten mit Butyl verschmiert werden und dann die Leiste wieder aufgesetzt wird. Da ich aber nicht vorhabe die gesamte Kantenleiste zu entfernen (ich hoffe inständig es bleibt bei ca. 1 Meter pro Seite) - kann ich mir nicht vorstellen - dass es Sinn macht an den Teil mit Gummi einfach nur Kantenleiste und Butyl anzuflicken. Zumal der Übergang zum Gummi wohl immer eine Schwachstelle sein wird.

Wie würdet ihr das machen - Gummi neu - altes Gummi reinigen oder nur Butyl (WoWa ist ein Bürstner Club von 1987)?

Viele Grüße
Gerd

Wasserschaden Hobby 535  abo1

[quote:4b2f9a0fd1="Brummer007"]...Unter unseren Kantenleisten - ich glaube die Dinger heißen Keder - sind schwarze Kantengummis - die total mit Butyl verklebt sind....[/quote:4b2f9a0fd1]


hallo

wenn die verklebt und tw ausgehärtet sind kannst du sie jedenfalls nimmer verwenden

butylband oder besser. butyldichtmasse (dekalin) grosszügigst aufgetragen und die vorher ordentlich gereinigte leiste wieder drauf und und passt

lg
g

Wasserschaden Hobby 535  Brummer007

Hallo Abo1 -

erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich würde jetzt auch gerne zitieren - weiß nur nicht wie das geht.

Man kann also einfach Butyldichtmasse großzügig auftragen - die alte Kantenleiste wieder drüber und fertig. Das an der restlichen Kantenleiste noch das alte Gummi dran ist stört dabei nicht?

VG
Gerd

Wasserschaden Hobby 535  Nasenbär

[quote:c5bc81ce75="Brummer007"]... Ich würde jetzt auch gerne zitieren - weiß nur nicht wie das geht...[/quote:c5bc81ce75]

Einfach im zu zitierenden Beitrag auf "Quote" klicken.
Im daraufhin geöffneten Textfeld kannst du diesen Text soweit editieren (kürzen) - auf was sich deine Antwort - die du außerhalb der eckigen Klammern schreibst - bezieht.

Wasserschaden Hobby 535  Brummer007

[quote:92c1acacf5]Einfach im zu zitierenden Beitrag auf "Quote" klicken.
Im daraufhin geöffneten Textfeld kannst du diesen Text soweit editieren (kürzen) - .........[/quote:92c1acacf5]

Hat geklappt - danke dafür. Was ich allerdings noch nicht hinbekomme ist der Hinweis auf den Autor.

VG
Gerd

Wasserschaden Hobby 535  Leif

diese gummiunterlegleiste muss es doch aber noch geben...

in einem katalog von unserem campingladen in flensburg - stehen die zumindest passend zu den angeboteten leisten drin.- samt leistenfüller etc.

was anderes: dieses üben von zitieren etc. müsste man in einem testforum mal üben. und nicht threads anderer leute damit verwässern.-

und ganz on topic:

kurt - spitzenklasse! unser alkoven sah vor wenigen wochen auch so aus. teilfreigelegt und ohne inhalt. dann neues holz und styropor rein - und inzwischen ist der wieder dicht.- an dieser stelle dann auch ein danke für deine früheren beiträge - die mich dazu inspiriert haben - es doch zu wagen - und den wasserschaden ordentlich zu beseitigen. die alternative wäre gewesen einfach ne neue tapete zu verkleben und das drunter zu vergessen....

gruss
Leif

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Hallo Gerd
Ich machs immer so:
Je nachdem was ich machen muss - öffne ich die Leiste von unten bis ev. zur Rundung. Möglich ist auch bis oben am Stoß der Leiste - dann stört sie gar nicht mehr. Jetzt kommts halt drauf an was für ein Dichtmittel unter dem [b:787bb2dfb4]Unterlegprofil[/b:787bb2dfb4] ist. Ist es weich und geht gut ab - dann zieh ich den Gummi bis Fensterhöhe ab und säubere ihn. Anschließend beim Anbau schön Dekalin unter den Gummi ( soweit er ab war ) über die Kante ( 1x 2 cm ). Wenn das Dicht mittel hart und fest ist - reiß ich den Gummi runter und mach einen neuen drauf. An dem ist dann schon Dichtmittel dran. Allerdings sollte man dann die ganze Seite machen.
Bei einem abgeschnittenem Unterlegprofil - das macht man immer zwischen 2 Schrauben - einfach Dekalin unter den Stoß.
Und an Schrauben - die in ein nicht runtergenommenes Unterlegprofil geschraubt werden - sollte immer an der Spitze etwas Dekalin beim Reinmachen dran. Wenn die Leiste ab ist kann und muss man dies auf alle vorhandenen Löcher drücken.
Aber es muß immer eine Unterlegprofil drunter.
Kostet so 4 - 5 .- € pro Meter.
@ Leif
Was meinste denn was das geworden wäre - nur eine Tapete draufzukleben.
Erstens hälts nicht lange und zweitens ist der Moder trotzdem noch drin.
Gruß Kurt

Wasserschaden Hobby 535  Leif

[quote:0798d871ff="turbokurtla"]
@ Leif
Was meinste denn was das geworden wäre - nur eine Tapete draufzukleben.
Erstens hälts nicht lange und zweitens ist der Moder trotzdem noch drin.
Gruß Kurt[/quote:0798d871ff]

mein reden. das war auch eher ironisch gemeint - als massnahme - wie man es besser nicht macht. dann hätte ich nämlich alles gleich so lassen können wie das war.

wir waren inzwischen schon wieder unterwegs - und es ist auch viel angenehmeres klima im womo jetzt - obwohl es kaum bis gar nicht gemüffelt hat. aber das bisschen - was dann doch da war - ist jetzt draussen...

)

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Ja ja - dieser Modergeruch.
Solange alles zu ist - also keine Risse in der Wand - stinkt es noch gar nicht richtig.
Aber wehe man macht was auf. Dann kommts knüppeldick.
Ich hab da eh eine besondere Nase dafür. Nach den vielen - vielen Wasserschäden - die ich schon gemacht habe - rieche ich den kleinsten Schaden sofort.
Das ist einfach was anderes als lange nicht gelüftet.
Nur können das die Wenigsten unterscheiden - woher auch.
Kurt

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Tag zusammen -
es geht doch noch etwas weiter.
Nachdem der Wetterbericht für heute Regen meldete - war ich gestern bei Fritz Berger einkaufen - dann Bretter und Latten auf 27 mm gehobelt und anschließend doch noch einiges eingeklebt.
Dekorplatten gabs noch die Original - leider einen kleinen Tatsch beiger - sieht man aber später fast nicht. So ne Platte - 3 mm Sperrholz - kostet knappe 50 .- €. Ist aber 1 -23 cm x 2 -40 m groß. Bretter und Latten ( 3 – 10 cm breit ) nehm ich immer genügend mit. Schätze mal ich werd so 10 - 15 lfm brauchen - dabei hab ich das Doppelte - da man immer was zum Unterlegen - Abstützen - Abspreizen - u.s.w. braucht.
So - hab dann im oberen Bereich - neben und unter dem Fenster die Rahmenhölzer eingeklebt.
Kleber hab ich schon oft beschrieben - Caravankleber 145 31/HV der Fa. Ruderer - was Besseres gibt es nicht. Man kann damit Holz - Blech und auch Styropor bombenfest kleben. Die Kartusche kostet so knapp 15.- €. Ich schätze - für diesen Schaden brauch ich ungefähr 4 – 5 Kartuschen - denn man kann sehr sparsam damit umgehen.
Wohnwagen Bilder

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

So - dann hab ich noch das untere Rahmenholz der Heckwand zugeschnitten und eingeklebt. Das muss unten so gute 20 ° schräg zugeschnitten werden. Zur Versteifung kommt noch eine 3 cm breite Latte über das alte und neue Holz drüber. Durch die jetzt fehlende 3 mm Platte entsteht im Eck zwischen Heck- und Seitenrahmen ein kleiner Spalt. Bei so was nehm ich immer ein Stück Platte - schneid es zu und drück es mit Kleber rein. Wenn man dieses Teufelszeug mit Wasser besprüht - quillt er ums 4- 5 fache auf und geht in jede Ritze. Der hält selbst verfaultes Holz wieder zusammen.
Den Leuchtenträger musste ich vorher aushängen und legte ihn mit den Kabeln unter den Wowa.
Ganz wichtig ist auch - alle Löcher vorher von außen mit Klebeband abkleben - denn sonst läuft der aufquellende Kleber raus und am Blech runter. Und das gibt hässliche gelbe Flecken - die nicht mehr weggehen.
Unter den Schraubzwingen sollte besonders außen am Blech immer ein Holz zum Schutz und zur besseren Verteilung der Presskräfte. Möglichst lang nehmen - dass - wie hier - die Heckwand auch gerade wird.
Zum Schluss noch ein Bild vom gequollenen - trockenen Kleber. Das war aber ohne Wasser.
Wohnwagen Bilder

Wasserschaden Hobby 535  turbokurtla

Heute hab ich dann die Platten neben und unter dem Fenster reingeklebt. Zuerst natürlich passend zuschneiden und trocken testen. Die Fläche mit den Hölzern und Styropor sollte auch schön plan sein. Ich schneide immer mit der Stichsäge zu und den Feinschliff macht dann der Handhobel und Schleifklötze. Wenn man von hinten - wie hier am Fenster rankommt - kann man die Kante anzeichnen und gleich auf Maß schneiden. Bevor geklebt wird alles herrichten was man braucht. Schraubzwingen - Presshölzer u.s.w. . Ein Helfer außen ist sehr hilfreich beim Halten der äußeren Hölzer. Nach dem Auftragen des Klebers an der Wand mit einem Spachtel die Platte vorsichtig andrücken und mit einem Elektotacker - an Stellen die man nicht sieht - fixieren. Hier schieße ich 3 x am Rand - wo später der Gummi drüber ist. Keinesfalls die Platte hin- und herschieben - denn sonst schiebt sich der Kleber zusammen und läuft schon vorher raus. An den Ecken und Kanten den Kleber sparsamer auftragen - denn sonst quillt er dort durch die Fuge und bei Abnehmen des Druckholzes reißt das Dekor auf.
Die ersten 3 Bilder sind vor dem Kleben entstanden.
Wohnwagen Bilder

VorherigeNächste



Zurück zu Wasserschaden Feuchtigkeit und Reparatur





cron