Einbau Batterie Bürstner TK 500

Einbau Batterie Bürstner TK 500  wowaerwo

Hallo,

ich möchte über den Winter nach und nach ein bisschen die Elektrik autark machen in einem Bürstner TK 500 (Winner).

Die Batterie soll unter den Bettkasten, ich denke das ist besser als in den Elektrokasten mit rein, es wäre zwar genug Platz aber dort wird es ja vielleicht doch ein bisschen warm durch die Truma.

Die Batterie wird mit einem Hauptschalter getrennt vom Bord 12 Volt, ich weiss nur noch nicht wo die Zuleitung in die Bordelektrik einspeisen soll.

Hier ein Foto dessen was bisher drinnen ist.

Bild

Bild

Vernünftiges Kabel bastel ich gerade, es ist eine AGM Batterie mit 80 AH, eine kleinere hätte es wahrscheinlich auch getan, die war aber Preis/Leistung ganz gut.

Später werde ich in einem 2. Schritt eine Solarzelle und einen Laderegler (dann direkt an die Batterie) anschliessen, erstmal möchte ich die Batterie vernünftig anklemmen um es bisschen warm machen zu können im Wowa, dann kann man in Ruhe alles sauber verlegen.

Kann mir jemand einen Tipp geben wo ich das anschliessen muss?

Man könnte wahrscheinlich einfach schauen wo vom Trafo 220V->12V die Leitungen hingehen, aber vermutlich ist an der Platine sowas ja direkt vorgesehen.

Kühlschrank wird nie 12 Volt betrieben sondern mit Gas, viele Verbraucher habe ich nicht, nur paar LEDs, Truma gebläse und die 2 Wasserpumpen, 220 Volt sind auch nicht nötig, nur 2 12 Volt Zigarettenanzünder für Handy laden wollte ich direkt an die Batterie anschliessen.

Vielen Dank :)

Einbau Batterie Bürstner TK 500  ABurger

Servus!

Mit Verlaub, aber ...

1.:
Was ist das denn für eine antiquarische Elektrik / Netzteil oder was das sein soll?
Wirf mal etwas Geld in die Kriegskasse und besorge Dir ein vernünftiges "Schaltnetzteil",
das einen gesiebten 12-Volt-Ausgang beseitzt (für flimmerfreie LED-Beleuchtung u. TV/Radio, USB usw.),
mit einer Vorrangschaltung und einem Batterie-Einspeiseanschluß, ggf. gleich mit Ladeteil für div. Akkutypen.

Ansonsten lies mal nach im "verbotenen Buch" zu dem verbauten Netzteil.
Keins da? Hmm ... dann die Kristallkugel polieren und raten ...

Zwecks geeigneten Geräten für Caravans schaue Dich bitte mal bei der Fa. Schaudt um.
Die verkaufen IMHO nicht direkt an Endkunden, aber dort kannst Du Dir schon mal einen Überblick verschaffen,
was es für welche "Wünsche" so gibt. Dann kannst Du später bei einem Fachhändler einkaufen.
Und nicht immer ist "billig" für "nur" 12 Volt auch gut.


2.:
Alle schweren Teile gehören in nächster Nähe der Achse, eine Batterie vorzugsweise am Boden,
dort ordentlich befestigt und mit ausreichend bemessenen Leitungsschutz (genannt Sicherung),
selbstverfreilich so nahe wie möglich an der Batterie.
Falls nötig ein Kabel zum Schaltnetzteil geschützt verlegen, nie 12 und 230 Volt in ein Rohr!
12 Volt hat schwarzen Isomantel, 230 Volt weiß/hellgrau.
Kabels im Wohnwagen müssen flexibele Kupferlitze sein (kein steifen alá NYM) ,
sollten vercrimpt werden (nie verlötet), keine Lüsterklemmen, wenn Klemmen dann die von Wago,
alles immer richtig abgesichert (Amp.-Stärke der Sicherung richtet sich in 1. Linie an der Kabelstärke, nicht an der verbratenen Leistung der Verbraucher)

3.:
Eien 80 Ah-Batterie spuckt mehr Leistung als der popelige Landstrom mit 230 Volt,
somit steckt in den den 12 Volt von ihr mehr Brandenergie,
in den !2 Volt von einem Klingel- oder Eisenbahntrafo - daher sorgfältig planen und ausführen.

Und zu allerletzt:
Deine Fragestellung läßt in mir den Verdacht aufkeimen, daß "Elektro" nicht Dein Beruf ist und Du auch sonst nicht viel davon weißt.
Von daher würde ich doch eher anraten, Dir vor Ort einen versierten Fachmann an Bord zu holen.

Tut mir traurig, daß ich trotz Advent so eine direkte Sprache gewählt habe, aber auch mit 12 Volt ist nicht zu spaßen
und hat schon manchen Wohnwagen wgen der Laien-Murkserei in Schutt und Asche gelegt.

Desweiteren wäre es auch ratsam, mal das Internet zu befragen, was es mit "Elektro" im Caravan-
und Camppingplatz-Bereich alles auf sich hat.
Vieles unterscheidet sich da grundlegend zur Hausinstallation oder dem Modell-Eisenbahn-Gedöns.

Vor allem wäre eine sorgfältige Planung im Vorneherein anzustreben, auch im Hinblick auf die geplante PV-Anlage,
bei der die Frage im Raum stehen wird, wozu Du diese "Autarkie" anstrebst - denn auf Campingplätzen hat es immer Strom,
manchmal nicht ganz so günstig - aber eine PV-Anlage braucht Jahre, um sich amortisieren zu können,
außerdem bekommst mit 80 Ah keine dircken Verbraucher bestromt ...

In diesem Sinne,
viel Erfolg!

Einbau Batterie Bürstner TK 500  wowaerwo

Es ist die Original Elektrik, das Netzteil funktioniert prima, da es im Prinzip unabhängig ist von der Sache mit der Batterie werde ich es nicht wechseln.
Die Kabelquerschnitte/Litze sind mir bewusst und eine Sicherung in Batterienähe kommt auch ran, wie gesagt da ist nicht viel Verbrauch dran.
Habe etwas ähnliches vor Jahren schonmal mit einem anderen WoWa gemacht.

Die Batterie wäre sicherlich näher an der Achse besser aufgehoben, klar, wobei man unter dem Bettkasten (ca. 40 cm mehr kabel) besser rankommen würde...
Daher auch die Frage ob es "gängig" ist die hinter die Truma einfach einzubauen???

Zum Thema Anschluss ist mir auch klar das ich nur das Netzteil mal abziehen müsste und die Zuleitung vom Netzteil/Dauerplus und solange messen bis klar ist wo die 12 Volt angeschlossen werden müssen.
Ich hatte aber die Hoffnung das die Originalelektrik schon vorbereitete Anschlüsse hat an die ich es anstöpseln kann und ich mir das abbauen und rumprobieren sparen kann, zumal ich momentan keinen Strom (220V und Auto) in der Nähe des WoWa habe.

Wird ja (vermute ich zumindest) bei den älteren Bürstnern überall gleich aussehen.
Ist das hier vielleicht jemandem bekannt???

Vielen Dank!

Einbau Batterie Bürstner TK 500  soul

wowaerwo hat geschrieben:Ich hatte aber die Hoffnung das die Originalelektrik schon vorbereitete Anschlüsse hat an die ich es anstöpseln kann und ich mir das abbauen und rumprobieren sparen kann, zumal ich momentan keinen Strom (220V und Auto) in der Nähe des WoWa habe.


einfach anstöpseln gibts auch heute nicht. man braucht auch keine zugfahrzeug um durchzumessen, wo die 12v einspeisung ankommt - oder einfach die kabelfarben im stecker mal anschauen.

Einbau Batterie Bürstner TK 500  Troll

Moin,
das sieht mir nicht nach Orginal aus, eher nach selber gebastelt. So wie das für mich aussieht hat jemand einfach eine Trafo 220 V / 12 V da eingebaut. Da ist nichts von Gleichrichtung und Glättung zu sehen. Sei also sehr vorsichtig wenn Du da eine Batterie einbaust. So wie es aussieht werden Deine Lampen mit 12 V Wechselstrom betrieben. LED-Lampen könnten leuchten, allerdings mit geringerer Helligkeit. Hab das mal in einem anderen Zusammenhang mit einer einfachen LED ausprobiert. Wenn Du da einen z. B. Fernseher oder ein anderes elektronisches Gerät anschließt könnte es das Ende für das Gerät bedeuten. Unser Fernseher kann mit 12 V Gleichstrom betrieben werden, da würde ich nie 12 V Wechselstrom anschließen.
Bei unserem ersten WoWa vor 30 Jahren war ein Netzteil eingebaut mit einem Selen-Gleichrichter. Ausgangsspannung 14,5 V welliger Gleichstrom. Ich hab mir dann einen Spannungsregler für 12,5 V gebaut und den Strom auch gleich geglättet. Danach sind uns nur noch sehr selten die Glühlämpchen der Innenbeleuchtung durch gebrannt.

Die Idee mit einem Schaltnetzteil solltest Du ernsthaft überlegen. Da ist dann auch meist ein Anschluss für eine Batterie dran.

Einbau Batterie Bürstner TK 500  ABurger

Wie schon erwähnt, sollte der Fragesteller einen versierten Elektriker konsultieren,
der die entsprechenden Messgeräte und den erforderlichen Durchblick hat.
Autoelektriker wären da mMn die richtige Adresse.

Bevor er seine neu gekaufte Batterie ruiniert oder gar sein Wohnwagen in Flammen aufgeht ...

Wenn es mein Kumpel wäre, würde ich ihm, wie ebenfalls schon erwähnt (auch im anderen Forum),
zum Bleistift einen aktuellen Stromblock von Schaudt ans Herz legen.

Den Erhalt von historischen Zeitzeugen aus den 70ern in Ehren,
aber irgendwo hört die Liebschaft für historisches Gerät auf und fängt (Betriebs-) Sicherheit an.

SO sehe ICH das.

Schönen 2. Advent
ohne dass ein Bürstner brennt!
;-)

Einbau Batterie Bürstner TK 500  musher72

ABurger hat geschrieben:Servus!

Mit Verlaub, aber ...

...

Und zu allerletzt:
Deine Fragestellung läßt in mir den Verdacht aufkeimen, daß "Elektro" nicht Dein Beruf ist und Du auch sonst nicht viel davon weißt.
Von daher würde ich doch eher anraten, Dir vor Ort einen versierten Fachmann an Bord zu holen.

....

In diesem Sinne,
viel Erfolg!



Muß nicht sein.
Habe selber KFZ Elektrik gelernt und habe ein ähnliches Problem.

Nur meine Nachforschungen ergaben, daß von Haus aus die meisten Stromverteiler nicht darauf ausgelegt sind, so ohne weiteres eine Batterie nachzurüsten.
Er könnte höchstens die Zuleitung vom Auto kommend auftrennen, von der Batterie an desen Stelle in den Stromkasten, mit zusätzlicher Absicherung. und die Zuleitung über ein Relais an die Batterie schliessen.

Einbau Batterie Bürstner TK 500  ABurger

Papperlapapp

Zeitgemäße Stromblöcke können das, von Haus aus:
Strom liefern - mit Vorrangschaltung, die den Saft aus 230 Volt zu 12 Volt macht, wenn dieser vorhanden ist (CEE-Leitung an der Stromsäule vom CP eingesteckt ist), auf die Bordbatterie umschaltet, wenn der Stecker am CP gezogen wird, Batterie laden, wenn an 230 Volt hängend oder wenn der 13-polige Stecker im Auto steckt, die 12 Volt-Verbraucher beliefern (außer den Kühlschrank/Betterie laden geht aber ohne Booster eh nicht), vorausgesetzt, der Zugwagen ist dazu in der Lage und die Pins an der Steckdose und am Stecker sind (richtig) belegt und zum Stromverteilerblock geführt ... da gibt es solche und solche Ausführunge, je nach Kundenwunsch und Budget.

Einbau Batterie Bürstner TK 500  musher72

ABurger hat geschrieben:Papperlapapp

Zeitgemäße Stromblöcke können das


Du hast es ja selbst geschrieben, ZEITGEMÄßIGTE!
Mein Wohnwagen ist Baujahr 1988
Wenn ich mir die Bilder vom Threadstarter anschaue, ist es ebenfalls eine ältere Anlage

Einbau Batterie Bürstner TK 500  ABurger

Nun denn, wenn Du weißt, was Du ungefähr anstrebst, also haben möchtest,
kannst Du dir das ja besorgen und einbauen.
Für fast jeden Wunsch gibt es eine Lösung,#.
Je nachdem, wieviel Zuladung, wieviel techn. Kenntnisse und Fähigkeiten vorhanden sind,
kann man das erarbeiten, eine Aufstellung machen und dann je nach vorhandenem Budget entscheiden,
was verwirklicht werden kann.
Ins Blaue hinein würde ich das nicht angehen. Da ist schnell viel Geld verdummt.




Zurück zu Wohnwagen Ausstattung





cron