- Anzeige -
Wohnmobil/Wohnwagen M1 Schloss Komplett Asssembly Schwarz Typ 1
Wohnmobil/Wohnwagen M1 Schloss Komplett Asssembly Schwarz Typ 1
Wohnmobil / Wohnwagen FAP M1 Schwarz Innen Schloss Typ 1 73214
Wohnmobil / Wohnwagen FAP M1 Schwarz Innen Schloss Typ 1 73214
Wohnmobil/Wohnwagen M1 Schwarz Außen Türgriff
Wohnmobil / Wohnwagen FAP M1 Schwarz Innen Schloss Typ 2 73216
Wohnmobil / Wohnwagen FAP M1 Schwarz Innen Schloss Typ 2 73216
Wohnmobil / Wohnwagen FAP M1 Schwarz Innen Schloss Typ 3 73228
Wohnmobil / Wohnwagen FAP M1 Schwarz Innen Schloss Typ 3 73228

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  eifellandholiday495

Hallo liebe Gleichgesinnte..zur Lobeshymme auf den Wohnwagen !

Als ehemaliger Wohnmobilfahrer möchte ich die Vorteile des Wohnwagens zur Geltung bringen.
Das ewige Thema der Camper : WOMO oder WOWA....
5 Jahre fuhr ich mit einem Wohnmobil im Glauben an Unabhängigkeit und Freiheit, aber sind wir
ehrlich: die Unabhängigkeit endet mit dem leeren Wassertank und der WohnraumBatterie.
Dazu kommt das Problem das Freistehen in meiner Heimat (Österreich) nicht wirklich geduldet
und in manchen Bundesländer (zb. TIROL) vehement verfolgt wird.
Erwähneswert wäre noch eine gewisse Bequemlichkeit mit zunehmenden Alter die einen Stromanschluss
erfordert.
Aber bleiben wir beim Thema:WOMO WOWA
Ich schätze beim Wohnwagen das Platzangebot auf einer Ebene - kein Alkoven- keine Leiter
alles leicht erreichbar ohne klettern.
In der kalten Jahreszeit musste man im WOMOdie Fahrerkabine extrem abdämmen um Abkühlung im gesamten Fahrzeug zu vermeiden.
In Zeiten wie diesen sollte man noch die Kostenkalkulation in Betracht ziehen: eine Autobahnvignette
weniger, eine Fahrzeugservice weniger, 2 Reifen statt vier, usw ..
Der Wohnwagen ist aufgrund der geringeren Höhe wesentlich unempfindlicher bei Seitenwind, hervorgerufen durch LKWs und Reisebusse.
Für Langzeitcamper ideal da der PKW immer flexibel genützt werden kann, wer will schon sein
Vorzelt abbauen??
Ein Wohnwagen macht mobiler.
Ganz besondere Grüsse an sonne 66 und bigpit.
Ich freue mich schon auf den Frühling 2013 und Ostern am Campingplatz
DURCHHALTEN - BALD KOMMT DIE SONNE !!

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  Subi

Das ist ein altbekanntes Thema mit hohem Streitpotential.
Dabei kann man es niemals erschöpfend und entgültig beurteilen, denn es kommt auf den jeweiligen "Geschmack" an.
Ein jedes hat seine Vor- und Nachteile.

Wir persönlich sind der gleichen Meinung wie eifellandeholiday495 nachdem wir beides kennen, aber wir akzeptieren, dass es Andere anders empfinden.
Und wer viel Geld für ein Womo ausgegeben hat wird selten einräumen, dass es vielleicht doch ein Fehler für ihn und seine persönliche Befindlichkeit war.
Obwohl wir "Reisecamper" sind, für die auch der Weg das Ziel ist und wir selten länger als eine Woche auf einem Platz bleiben, kommen wir mit dem Gespann gut zurecht.
Viel Spaß beim diskitieren!

Gruß Werner

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  bertel

Hallo,
eure Anmerkungen spielten für meinen Wechsel vom Wohnmobil auf den Wohnwagen keine oder eine unwesentliche Rolle.
Der Grund warum ich auf den Wohnwagen wechselte, ist die Unabhängigkeit im Urlaub.
Wir campen immer auf guten, aber kleinen CP mit Strom, aber ohne Trubel.
Den Wohnwagen abstellen, Fahrzeug abkuppeln, das Vorzelt aufbauen und schon beginnt der Urlaub.
Wir machen viele Touren in der jeweiligen Umgebung und wollen Land und Leute kennenlernen. Mit dem abgekuppelten Pkw ist dies eine Wonne. Mit dem Wohnmobil ein Graus. Immer musste alles, aber auch alles eingeräumt werden. Dies brauchen wir mit dem Wohnwagen nicht.
Für uns ist der Wohnwagen die pure Freiheit, nicht das Wohnmobil.

Gruß

Bertel

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  meier923

Puhhh -> :D Jetzt haben wir 4 Beiträge und "fast" 4 verschiedene Beweggründe auf den Wohnwagen zu wechseln ......

Für mich sind die vorgenannten Gründe gar nicht Zutreffend ..

Ich habe ja noch ein Wohnmobil und möchte evtl als nächstes auf einen WoWa wechseln ...
Strom /Wasser /Entsorgung /Mobilität -> für Mich , alles kein Thema und als Reisender , der es meist nie länger als 2 Tage auf einem Platz aushält, ist ein WoMo eigentlich Ideal . Ist es auch .
ABER:
Ich mags Bequem
Zu kurzer Urlaub
Keine Ruhe ,weil mit Kindern Unterwegs und die eigentlich nur Baden möchten :eek:
hohe Unterhaltskosten
hohe Spritkosten
sind halt die "Umdenk Faktoren" in der jetzigen Zeit .
Jeder sieht die Gründe zum wechseln anders und mit der Zeit ändern sich auch die Bedürfnisse der Menschen -> Wieviele wechseln auch wieder zurück :!:
Ich kenne einige .
Es wäre ja auch Fatal jedem seine Entscheidung aufzudrücken und Vor - bzw. Nachteile aufzuzählen ,dies muß jeder selbst entscheiden und muß auch von Jedem aktzeptiert werden , dann gibts auch keine "Auseinandersetzungen ". :ja:

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  soul

hallo!

kann bertel nur zustimmen. nach jahren mit womo vor 2 jahren auf wowa umgestiegen und seither viele womo-fahrer zum abendessen oder auch shopping mitgenommen. vom raumangebot, dass ich jetzt genieße gar nicht zu reden. wenn dann noch das vorzelt mit 6 x 2,5m aufgestellt ist, kann im herbst auch regen kommen. ist mir jetzt völlig egal. :)
speziell im winter ist der freie pkw eine wohltat, aber auch, wenn wir im sommer etwas anschauen wollen.
einzig die planung der urlaube hat sich etwas geändert. jetzt machen wir eben sternfahrten von unserem cp aus.
wir waren nur freisteher aus not, da ich einen cp immer vorziehe. manchmal ist es eben nicht gegangen, dann sind wir frei gestanden.
für mich immer wieder seltsam, warum besitzer von womos die zig-tausende euros kosten ein paar meter neben einem cp stehen müssen um geld zu sparen, aber das ist ein anderes thema. :D
in summe: wer es gemütlich haben will greift zum wowa. :razz:

lg

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  runo

wir haben vom WoMo wieder zum WW gewechselt, weil wir beruflich und besonders familiär stark eingebunden waren und somit das Wohnmobil wochenlang unbenutzt neben unserem Haus stand. :(
Wenn die Situation sich mal wesentlich verbessert, könnte ich mir ein Zurück zum WoMo vorstellen. :ja:
Bis dahin geniessen wir den Anhänger.
Gruß Runo

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  LowCostDriver

Stimmt alles mehr oder weniger.
Unsere ausschlaggebenden Punkte:

Sachlich:
- Geringere laufende Kosten (Steuer und Versicherung)
- Geringerer Wartungsaufwand
- Freizeitfahrzeug bleibt auch bei einem Defekt des Zugwagens wertgleich. Fällt bei einem Wohnmobil z.B. Motor oder Getriebe aus, ist auch der Wohnaufbau vom Wertverlust immer mit betroffen

Persönlich:
- Mit Familie und Kindern wird eher "Standortcamping" betrieben, spätestens, wenn die Kinder im Kindergarten-/Schulalter sind. Denn dann spielen sie am Strand, auf Spielplätzen und finden über die 2, 3 Urlaubswochen im Idealfall auch ein paar Ferienfreunde, die es auf Wohnmobilstellplätzen mit 1-2 Tagesübernachtungen nicht gibt. Für längeres "Standortcamping" auf einem Campingplatz aber ist ein Zugvogel wie ein Wohnmobil weniger gut geeignet.

Gruß
Björn
(der im Herzen aber noch immer ein bisschen dem Wohnmobil hinterher trauert :wink: )

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  Maggie

runo hat geschrieben:wir haben vom WoMo wieder zum WW gewechselt, weil wir beruflich und besonders familiär stark eingebunden waren und somit das Wohnmobil wochenlang unbenutzt neben unserem Haus stand. :(
Wenn die Situation sich mal wesentlich verbessert, könnte ich mir ein Zurück zum WoMo vorstellen. :ja:
Bis dahin geniessen wir den Anhänger.
Gruß Runo


Danke für den Beitrag. So kann ich mir eigenen Text sparen, denn es wäre so ziemlich der gleiche gewesen.

Wir hatten ja 15 Jahre WoWa, hatten 9 Jahre sehr gerne ein Womo und haben nun seit Oktober (und noch nicht damit gefahren) wieder WoWa.
Im Moment eine Interimslösung für die nächsten 4-6 Jahre. Aber wer weiß, vielleicht gefällt es uns doch so gut, dass wir dabei bleiben. Die geringeren Kosten sprechen auf jeden Fall dafür.

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  jonathan

Wir hatten Beides: jahrelang als "junges Paar" großen Campingbus Sven-Hedin, danach , als die KInder Platz benötigten und lieber ortsfest am CP bei den neuen FReunden blieben- natürlich WoWa. Dann, nachdem wir wieder " Alleinreisende" waren, wieder ( komfortablen)Campingbus VW California exclusive. Die Vor- und Nachteile haben wir also - so wie vor schon von den Anderen geschrieben- alle selbst erlebt und erfahren und uns nun doch wieder aufgrund der obigen Vorposterargumente wieder für einen kleinen, wendigen und autarken(Freistehen macht immer noch Spass) WoWa entschieden. Und leiser und komfortabler ist das Reisen in einer gepflegten, gut motorisierten Limousine allemal..........
Werner

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  Dieter24

Sind jetzt 13 Jahre mit dem Wohnwagen unterwegs. Haben in dieser Zeit schon des öfteren überlegt auf ein Wohnmobil zu wechseln. Aber wie die Vorposter schon geschrieben haben, treffen doch viele Argumente auch auf uns zu. Das WoMo sollte doch regelmäig genutzt werden und nicht nur für 3 - 4 Wochen im Jahr. Wenn ich einen Wechsel zum WoMo mache, dann wahrscheinlich erst wenn ich in den Ruhestand gehe, aber das dauert doch noch einige Jahre. Und da läuft noch viel Wasser die Donau hinunter.
Lg Dieter

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  hoppix

Ja, eigentlich schon alles gesagt. Für mich sind auch die wesentlich niedrigeren Kosten sowie die höhere Mobilität am Urlaubsort die Hauptargumente für den Wohnwagen.
Natürlich gibt es auch für das Wohnmobil gute Argumente. Damit hätte ich z.B. einen Motorradanhänger hinten dran. Das vermisse ich schon manchmal.
Aber weil ich nunmal keinen Goldesel habe und die mir begrenzt zur verfügung stehenden Mittel noch in andere Dinge stopfe, brauch ich mir über ein Wohnmobil sowieso keine Gedanken zu machen.
Unterm Strich ist die am besten geeignete Urlaubsschlafunterkunft natürlich ganz stark von der Art des Urlaubs abhängig. Da kann sogar schon mal das Zelt oder die Pension besser geeignet sein, als WoWa oder WoMo.
Wir sind mit unserem Wohnwägelchen jedenfalls ganz glücklich ;D

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  bigpit

Mit dem rollenden Camping angefangen haben wir vor 28 Jahren, mit 3 VW T2 bussen, 1 Eigenbau und nachher 2 Westfaliabusse. Danach folgten 6 oder 7 Wohnwagen von 3,20m bis knappe 8m Aufgbaulänge.
Danach hatten wir knappe 2 Jahre ein 7,5 Tonner Expeditionsmobil, welches wir aber aus zeitlichen, beruflichen Gründen, entgegen der Planung dann doch nicht artgerecht nutzen konnten. Wir sind daher wieder zurück zum Wohnwagen.

Derzeit haben wir einen WoWa mit 5.60er Aufbau welcher für uns 2 mit Hund den gewünschten Komfort und Platz bietet. Der WoWa habe ich unserem Bedarf entsprechend selber umgebaut. Ich kaufe übrigens nie wieder was neues, was dann doch nicht 100% die Wünsche erfüllt, wo ich mich der hohen Anschaffung wegen nicht traue den umzustricken. Lieber was gebrauchtes, trockenes und denn dann individualisieren. Das bauen macht doch auch Spaß.
Der WoWa steht fest auf einem 4 Sterne CP und wird etwa 25 WE im Jahr dort genutzt. 1x im Jahr kommt er jedoch ins rollen. Dann hängt er für meist so um die 3-4 Tausend Kilometer am Hacken. Für spontane Kurztripps haben wir noch ein altes Hündchen mit 4m Aufbau, derzeit aber leider ohne TÜV, weil sich der TÜVer etwas spießig anstellt.....das bischen Fauler Boden...grummel. Naja, mal sehen was da noch zu retten ist.

Da ich eher die faule Socke bin, schätze ich es mit dem PKW in die Städte oder zum einkaufen fahren zu können. Wir fahren 4-5 Sterne CP an, grasen von dort im Umkreis von 150km 3 Tage alles ab und ziehen dann die ganze Chause 300 bis 400km weiter. Mit dem WoMo haben wir zwar viel mehr an Strecke gemacht, aber kaum Städte oder Sehenswürdigkeiten gesehen. Mit 7,5 Tonnen und über 8 Meter länge, 3,20m Höhe und fast 2,40m Breite fährt man nicht mehr so gerne in enge Orte. Dann hat es mich genervt, jedesmal V/E suchen zu müssen. Hätte ich das Trumm behalten, hätte ich Kloo von Festeinbau mit festem Abwassertank, zum Cassettenkloo umgebaut. Für die 3 wöchigen Jahresurlaube ziehen wir derzeit den Wohnwagen vor. Wenn jedoch vielleicht später mal mehr Reisezeit möglich ist, wo dann lange Tripps nach Ungarn, Türkei, Russland, Norwegen, Schweden, Finnland, Island usw. machbar sind, DANN wäre wieder ein WoMo unser Traum. Dann muss es aber wieder was richtig fettes, großes sein, vorzugsweise ein Merzedes, MAN, Tatra, Kamaz 4x4.
Mit einen 3,5 Tönnerchen hätte ich keine Lust zum fahren. Der reine Campinginnenraum muss mind. 5.20 x 2.10m und für mich mind. 1,97 Stehhöhe haben und da wir eher die Luxuscamper sind und alles erdenkliche mitschleifen, muss das Gerät auch reichlich Zuladung erlauben. Ein Quad sollte z.B. auch in die Heckgarage passen.

Wie man sieht, es kommt auf den jeweiligen Reisetypus an und den Verwendungszweck. EIne pauschale Aussage, was ist gut, was ist richtig oder falsch, gibt es wohl nicht.

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  spleiss53

hoppix hat geschrieben:.......................... Natürlich gibt es auch für das Wohnmobil gute Argumente. Damit hätte ich z.B. einen Motorradanhänger hinten dran. Das vermisse ich schon manchmal...........

....psst "hoppix": es gibt Wohnwagen, da kannst du dein Motorrad rein stellen :)

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  bigpit

Ist zwar OT, aber ich hoffe ihr lacht gleich auch...

Es soll auch Wohnwagen geben, die hängt man HINTER sein MOTORRAD, wenn es ein vernünftiges, wie Honda Goldwing, Boss Hoss o.ä. ist .
Die Holländer hängen hinter alles erdgebundene einen Wohnwagen :ja: :lach:

Stellte nicht eine holländische Airline letztens bei Airbus die Anfrage, ob man am A380 eine AHK nachrüsten könne ?? Grüüüüübel.......

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  Subi

hoppix hat geschrieben:Natürlich gibt es auch für das Wohnmobil gute Argumente. Damit hätte ich z.B. einen Motorradanhänger hinten dran. Das vermisse ich schon manchmal.
;D


Wenn die Möglichkeit, einen Hänger anzuhängen, ein Argument für ein Wohnmobil ist, dann ist das natürlich áuch ein Argument für den Wowa. Da hängt man nämlich an den PKW einen Hänger an und braucht vor Ort dann kein Motorrad, weil man ja den PKW hat.
Man spart das Motorrad, man spart das Womo und benutzt den ohnehin vorhandenen PKW.

Allein die immer häufiger zu beobachtende Tatsache, dass Wohnmobile einen Hänger mit einem Fahrzeug, das sie vor Ort nutzen wollen, mit sich führen, zeigt das Dilemma des Womo: Bei einer bestimmten Art der Urlaubsgestaltung fehlt die Bewegungsfreiheit am Cp.
Damit wird einer der wesentlichen Vorteile eines Womo, nämlich nicht mit Hänger fahren zu müssen, ad absurdum geführt.

Gruß Werner

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  spleiss53

Subi hat geschrieben:
hoppix hat geschrieben:Natürlich gibt es auch für das Wohnmobil gute Argumente. Damit hätte ich z.B. einen Motorradanhänger hinten dran. Das vermisse ich schon manchmal.
;D


Wenn die Möglichkeit, einen Hänger anzuhängen, ein Argument für ein Wohnmobil ist, dann ist das natürlich áuch ein Argument für den Wowa. Da hängt man nämlich an den PKW einen Hänger an und braucht vor Ort dann kein Motorrad, weil man ja den PKW hat...........

..... so einfach ist das nicht - "Subi": du kannst doch ein PKW nicht mit einem Motorrad vergleichen :D

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  Subi

Ja, spleiss 53, da hast du auch wieder recht. :roll:

Subi

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  hoppix

spleiss53 hat geschrieben:....psst "hoppix": es gibt Wohnwagen, da kannst du dein Motorrad rein stellen :)

Jau, kenn ich. Hab ich schon seeehr genau begutachtet und ernsthaft darüber nachgedacht. Tango heissen die ... glaube ich. Die sind aber dann doch schon sehr popelig eingerichtet. Das Feldbett z.B. zum runterklappen könnte ich mit meiner Frau nicht feiern. Dazu kommt noch, dass das Angebot an Gebrauchten sehr begrenzt und damit die aufgerufenen Preise über meiner Schmerzgrenze liegen.

bigpit hat geschrieben:Ist zwar OT, aber ich hoffe ihr lacht gleich auch...

Es soll auch Wohnwagen geben, die hängt man HINTER sein MOTORRAD, wenn es ein vernünftiges, wie Honda Goldwing, Boss Hoss o.ä. ist ...

Ich gehe zu deinen Gunsten davon aus, dass du das ironisch gemeint hast. Nee im Ernst, solche Telefonzellen haben mit Motorrädern nichts zu tun. Mal abgesehen davon möchte ich in meinen Wohnwagen schon gerne aufrecht stehen können. Die Motorradwohnwägelchen sind doch nur möblierte Hundetransporter. Geht mit meiner Frau auch nicht.

Subi hat geschrieben:Wenn die Möglichkeit, einen Hänger anzuhängen, ein Argument für ein Wohnmobil ist, dann ist das natürlich áuch ein Argument für den Wowa. Da hängt man nämlich an den PKW einen Hänger an und braucht vor Ort dann kein Motorrad, weil man ja den PKW hat.
Man spart das Motorrad, man spart das Womo und benutzt den ohnehin vorhandenen PKW.

Allein die immer häufiger zu beobachtende Tatsache, dass Wohnmobile einen Hänger mit einem Fahrzeug, das sie vor Ort nutzen wollen, mit sich führen, zeigt das Dilemma des Womo: Bei einer bestimmten Art der Urlaubsgestaltung fehlt die Bewegungsfreiheit am Cp.
Damit wird einer der wesentlichen Vorteile eines Womo, nämlich nicht mit Hänger fahren zu müssen, ad absurdum geführt.

Gruß Werner

Ist das jetzt dein Ernst? Sorry, aber das ist quatsch. WoMo mit Motorrad auf dem Hänger macht man, um z.B. in die Alpen/Mittelgebirge/Rennstrecke zu fahren und dann vor Ort mit dem Motorrad tagsüber Spaß zu haben und abends abgekämpft vor dem WoMo den Grill an und ein Bierchen zischen. Also ein Dilemma ist wirklich was anderes.
Ich hab doch mein Motorrad nicht, um von A nach B zu kommen. Das soll nur Fun machen und das macht es gut.
Die bessere Mobilität, da Auto und Wohnwagen trennbar sind, hab ich in meinem Beitrag ja selbst schon hervorgehoben

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  Subi

Hallo hoppix,
die von dir unterstrichene Passage war nicht explizit auf das Motorrad als Sportgerät bezogen, dehalb spreche ich ja auch von "Fahrzeugen"
Das ist allgemein gesagt, weil ja oft Autos auf dem Hänger stehen, die man vor Ort haben möchte.

Und das Dilemma (Zwickmühle) besteht m.E. darin, dass man einerseits das Womo bevorzugt, weil man nicht mit Gespann fahren möchte, dann aber vor Ort unbeweglicher ist oder andererseits auf dem Hänger ein Fahrzeug mitführt, dann aber nicht mehr "ohne Hänger" fährt.

Zu der bestimmten Art des Campings die ich meinte, zählt der Freizeitsport Biken wie auch Kajak fahren oder andere Sportarten, die eine größere Ausrüstung und damit den Hänger benötigen natürlich nicht.
In so fern stimmen wir doch überein, oder?

Gruß Werner

Warum wechselt man vom Wohnmobil zum Wohnwagen  spleiss53

@"hoppix": eine weitere Art, dein Motorrad mit in den Urlaub zu nehmen - ein T4 VW-Bus als Zugfahrzeug. Hab einen - ist GENIAL :wink:

Nächste



Zurück zu Sonstiges zu Wohnanhängern





cron